Wasserball im Lehrter Sport-Verein von 1874 e.V.

Bericht der Schwimmabteilung zur Mitgliederversammlung

Geschrieben von Wolfgang Philipps (philipps)
News >>

(21.02.2020) „Wie wird das neue Schwimmbad aussehen?“ lautete in den vergangenen Wochen und Monaten vielfach eine der meistgestellten Fragen im Stadtgebiet. Auch die Schwimmabteilung des Lehrter SV wartet hier gespannt auf die neuesten Entwicklungen, doch das sportliche Geschehen blieb hiervon zunächst noch unbeeinflusst. Die Saisonbilanz bescherte zudem wieder Einiges, was nicht jeder schwimmsporttreibende Verein im Osten der Region oder dem früheren Altkreis zu bieten vermag.
Der Übungs- und Wettkampfbetrieb der Schwimmgruppen brachte ein reichhaltiges Angebot und geht von den jüngsten Kindern bis hin zu den sogenannten „Masters“, deren älteste Aktive bereits das 70. Lebensjahr erreicht haben. Während die Übungszeiten bei den Jüngsten bestens frequentiert sind, bietet sich bei den älteren Semestern durchaus noch Platz. Die Auftritte im gemeinsamen Schwimmteam der SG Lehrte/Sehnde, der seit 1981 bestehenden Startgemeinschaft mit dem TV Eintracht Sehnde, brachten mehr als ein Dutzend besuchter Veranstaltungen. Nach einem Jahrzehnt Pause gingen sogar erstmals wieder ein Männer- wie auch Frauenteam in der Bezirksliga des Deutschen Mannschaftswettbewerbs im Schwimmen (DMS) an den Start und absolvierten jeweils das anspruchsvolle Programm mit seinen 34 Rennen über sämtliche WM-Distanzen.
Zwei Namen dürfen besonders genannt werden: Mit Nachwuchstalent Thekla Kaminska wurde vom Landeschwimmverband Niedersachsen (LSN) erstmals eine SG-Schwimmerin für den traditionsreichen 10-Ländervergleich der Landesverbände nominiert, der diesmal in Berlin zur Austragung kam. Für ein weiteres Novum in der Vereinshistorie und ein auch jenseits der reinen Platzierung sportlich erstaunliches Resultat sorgte Manfred Kopmeier: Lehrte Schwimmmeisterlegende ging in Burghausen bei den deutschen Meisterschaften im Freiwasserschwimmen an den Start und belegte in der Altersgruppe 70+ einen dritten Platz über die 5-Kilometer-Distanz.
Beim Wasserball waren in der vergangenen Spielzeit erneut zwei Männermannschaften im Einsatz, die die Punktspielrunde des Bezirks Hannover jeweils problemlos absolvieren und auch einige Punktgewinne einfahren konnten. Erstaunlich war die Entwicklung im Jugend-Wasserball während der vergangenen Monate: So konnte im Herbst des vergangenen Jahres dank stark gestiegenen Interesses mit einem U14-Team erstmals seit 2007 wieder eine Nachwuchsmannschaft in den Spielbetrieb geschickt werden. Die Übungsabende verzeichneten in den vergangenen Wochen darüber hinaus wiederholt 20 und mehr Teilnehmer, so dass es zum Leidwesen der Verantwortlichen platzbedingt bereits partielle Einschränkungen beim Trainingsbetrieb zu vermelden gibt.
Schwimmsport besteht aber nicht nur aus absolvierten Bahnen und geworfenen Bällen: Drittes, gut frequentiertes Standbein der Abteilung bleibt die Aquafitness, die wie gewohnt an Abenden pro Woche in Kursform angeboten und entgegen zwischenzeitlichen Überlegungen auch weiterhin in der Regie der Abteilung verblieben ist. Dieses beachtenswerte Angebot ist eine gute Alternative für Sportinteressierte, für die eine Betätigung in Sporthallen nur noch eingeschränkt oder gar nicht möglich ist, und erfreut sich schon seit Jahren großer Beliebtheit.
Das vergangene Jahr bescherte neben dem bewährten Sommerschwimmfest der SG Lehrte/Sehnde mit seiner 37. Auflage seit 1983 auch zwei Veranstaltungen, die in der Vergangenheit bisher noch nicht in Lehrte Stadionbad gemacht haben. Noch Im Freibad stand Ende August die Endrunde im Wasserball-Bezirkspokal der Männer auf dem Programm, die als ein regelrechter „Tag des Wasserballs“ zugleich allen LSV-Aktiven die Chance zum Mitmachen bot. Im Oktober folgte unter dem Hallendach das offene Landes-Schwimmfest des Behinderten-Sportverbandes Niedersachsen (BSN), das sogar bundesweit Teilnehmer nach Lehrte lockte. Beide Veranstaltungen boten jeweils beste Bedingungen für die Sportart und unterstrichen, dass Lehrte auch in der überregionalen Wahrnehmung ein attraktiver Standort für Schwimmsport ist.
Die Abteilungsleitung bedankt sich an dieser Stelle noch einmal bei den Helfern für die geleistete Arbeit und das vielfach gezeigte Engagement der vergangenen Monate. Wir freuen uns auf die kommende Saison, die auch das 100-jährige Jubiläum der Schwimmabteilung im Sommer 2021 bringen wird.

Zurück